Biofeedback bei erektiler Dysfunktion

Eine erektile Dysfunktion ist für viele Betroffene sehr beschämend und führt zu hoher Belastung. Der Störung können organische oder psychogene Ursachen zugrunde liegen.

Die Behandlung

Ein geschwächter Beckenboden kann eine körperliche die Ursache für erektile Dysfunktion sein. Daher kann bei Erektionsstörungen bei Männern ein gezieltes Training der Beckenbodenmuskulatur mittels EMG-Biofeedback sinnvoll sein1. Biofeedback unterstützt das Beckenbodentraining hier besonders durch die anschauliche visuelle Rückmeldung, welche dem Patienten exakt anzeigt, ob die korrekte Muskelpartie angespannt wird. An den EMG-Sensor wird hierfür ein Adapter für eine Anal-Sonde angebracht, welche beim Patienten eingeführt wird. 

Doch auch psychische Faktoren können für sexuelle Funktionsstörungen verantwortlich sein. Hier können Entspannungsverfahren wie Biofeedback eingesetzt werden um das durch Angst ausgelöste psychophysiologische Erregungsniveau zu senken1.

Wirksamkeit und Quellen

Im umfassenden Biofeedback-Review der Association for Applied Psychophysiology and Biofeedback „Evidence-Based Practice in Biofeedback and Neurofeedback“ wurde die Behandlung von erektiler Dysfunktion mit der zweithöchsten Stufe „Wirksam“ bewertet2

Auch bei einer radikalen Prostataentfernung wird der Beckenboden beansprucht. Folgen sind hier ebenfalls oft Harninkontinenz aber auch erektile Dysfunktion. Ein Team der Universität Sao Paulo hat die Wirkung von Biofeedback nach einer radikalen Prostataentfernung untersucht und berichtet von Verbesserungen der Harnkontinenz und der Potenz bei Männern. Die Potenz erholte sich bei 47% der Männer, welche von erektiler Dysfunktion betroffen waren. In der unbehandelten Kontrollgruppe war dies nur bei 12% der Fall3.

Aber auch abseits der Prostataentfernung berichtet ein Team des Somerset Nuffield Hospitals in Großbritannien, dass 40% der Männer nach einem Beckenbodentraining mit Biofeedback ihre Potenz zurückerlangten, und sich bei 35% zumindest verbesserte4.

 

Quellen:

  1. Martin, A., & Rief, W. (2009). Wie wirksam ist Biofeedback. Eine therapeutische Methode. Bern: Huber.
  2. G. Tan, F. Shaffer, R. Lyle, & I. Teo (Eds.). Evidence-based practice in biofeedback and neurofeedback (3rd ed.). Wheat Ridge, CO: Association for Applied Psychophysiology and Biofeedback.
  3. Prota, C., Gomes, C. M., Ribeiro, L. H. S., de Bessa, J., Nakano, E., Dall'Oglio, M., ... & Srougi, M. (2012). Early postoperative pelvic-floor biofeedback improves erectile function in men undergoing radical prostatectomy: a prospective, randomized, controlled trial. International journal of impotence research, 24(5), 174-178.
  4. Dorey, G., Speakman, M. J., Feneley, R. C., Swinkels, A., & Dunn, C. D. (2005). Pelvic floor exercises for erectile dysfunction. BJU international, 96(4), 595-597.